Ladezeiten & Co. – Darf es ein bisschen schneller sein?

Ladezeiten WebsiteAußen hui – innen pfui! So schaut es bei einigen Webseiten aus. Ein tolles Design, spritzige Texte und professionelle Bilder reichen bei Weitem nicht aus, um bei Google und anderen Suchmaschinen eine Rolle zu spielen. Vor allem technische Faktoren können deine Seite aus dem Dunstkreis der Suchmaschinen ziehen. Der Nachteil: deine Website oder der Onlineshop ranken nicht, du verkaufst nicht und verlierst viel Geld. Dabei können manchmal schon kleine Dinge den Lauf der Websites ändern. Fakt ist, ohne eine technische Optimierung wird die Seite es schwer mit einem Ranking bei den Suchmaschinen haben.

Was ist eine technische Seiten-Optimierung?

Die technischen Aspekte einer Optimierung gehören zu der OnPage-Optimierung. Genau genommen bedeutet es nichts anderes, als dass die technischen Kriterien einer Website so perfektioniert werden, dass der Indexierungsvorgang und Crawlvorgang verbessert wird und die Suchmaschinen sich schnell und optimal durch die Seite arbeiten können. Dabei sind folgende technische Faktoren zu beachten:

  • URL Struktur
  • Navigationsaufbau
  • Ladegeschwindigkeit
  • Metadaten
  • Aufbau des Quellcodes
  • Auslieferung des Contents

Vor allem den Ladezeiten wird oft viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei lieben Google und User schnelle Seiten. Wer will schon ewig warten?

Welche Kriterien haben Einfluss auf Website-Geschwindigkeit

Bildgrößen, optimierte JavaScripte, CSS-Dateien sollten angepasst sein. Sind sie das nicht, werden Seiten langsam und träge. Viele Bilder, die eingebunden werden, sind in den Abmaßen zu groß oder sie wurden nicht ausreichend komprimiert. Auch in der Optimierung von JavaScript steckt oft viel Potenzial. Dazu kommen unzählige Plugins, die viel Ladezeit benötigen und die Website langsamer machen. Das sind nur einige der Kriterien, die für die Ladegeschwindigkeit zuständig sein können.

Ladezeiten ermitteln leicht gemacht

Die Ladezeit deiner Seite kannst du ganz einfach mithilfe diverser Tools ermitteln. GTmetrix, Pingdom, Pagespeed und andere Tools geben dir einen ersten Hinweis auf die Geschwindigkeit deiner Website. Laut Google liegt die optimale Geschwindigkeit bei 1,5 Sekunden. Allerdings ist diese Ladezeit nicht ganz einfach zu erreichen. Einige Tools sagen dir auch, wo Optimierungsbedarf besteht. Für die Ladezeit sind viele Faktoren zuständig. Unter anderem kann die in den Tools ermittelte Ladezeit auch von den verwendeten Browsern abhängen. Die Tools sind deshalb nur ein Anhaltspunkt und keine Gebetstafel.

Ladezeiten beeinflussen Absprungrate

Nicht nur Google und Co. hasst die langsamen Webseiten, für die die Crawler ewig benötigen, um sie zu durchsuchen. Gerade Google bezieht die Ladezeit einer Seite in die Suchalgorithmen mit ein. Die logische Konsequenz: schnelle Website = besseres Ranking.

Aber auch User haben keine Zeit, auf den Aufbau einer Website zu warten. Und so hat die Ladezeit eine unmittelbare Auswirkung auf deine Bounce Rate. Lange Ladezeiten sorgen dafür, dass User deine Seite schnell wieder verlassen. Laut Studien hat bereits eine verlängerte Ladezeit von einer Sekunde gravierende Auswirkungen. Das Resultat sind 7 Prozent weniger Conversion, 11 Prozent weniger Seitenaufrufe und 16 Prozent weniger Zufriedenheit.

Ein Hosterwechsel kann Wunder bewirken

Das glaubst du nicht? Hoster ist doch gleich Hoster? Mitnichten – wir haben es selbst getestet. Allein durch einen Wechsel des Webhost und Provider konnte die Ladezeit einiger Websites um vieles verkürzt werden. Die Performance eines Providers ist ein entscheidender Punkt bei der Website-Geschwindigkeit.

Webhosting und Ladezeit sind sehr stark voneinander abhängig. Neben hervorragender Technik, eine gute technische Infrastruktur, einer schnellen Internetverbindung im Rechenzentrum und der angepassten Software ist auch die Anzahl der Kunden pro Server ein entscheidendes Kriterium. Hoster, die je Account nur wenige Ressourcen haben, bringen auch lange Ladezeiten mit sich. Logisch, dass dann ein Wechsel des Providers enorme Verbesserungen bei der Geschwindigkeit bringt.

Wir überprüfen Webseiten auf Herz und Nieren

Natürlich übernehmen wir auch für Kunden die Optimierung von Webseiten. Dabei tüfteln und werten wir genau aus, wo der Hase im Pfeffer liegt und das Problem der langsamen Website besteht. Denn nicht immer muss es der Provider sein, mit dem etwas schief und langsam läuft. Grund können auch nicht richtig optimierte Bilder, CSS- und JavaScript-Ressourcen oder andere Fehler und Probleme sein.

Sprecht uns an, wenn ihr endlich im Internet verkaufen möchtet und auf der Suche nach einer modernen und optimierten Website seid. In unserem Onlineshop findet ihr das für euch passende Paket. Gern erstellen wir euch aber auch ein individuelles Angebot, das für eure individuellen Wünsche maßgeschneidert wird.

Was kostet die Optimierung der Ladezeit? Das kommt auf deine Website an. Seiten mit wenig Optimierungsbedarf machen wir schon ab 250 Euro Dampf. Also, Termin unter 035132940448 vereinbaren bzw. Mail an uns und los geht es.

,
Vorheriger Beitrag
5 Bücher, die du lesen solltest, wenn du online Geld verdienen möchtest
Nächster Beitrag
Kletterwald am See – so entsteht eine Website

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü
Website CheckAktion leere Stühle