LR pixel

Trödeln und shoppen auf Facebook – der eigene Marketplace wird eingeführt

MarketplaceShoppen und verkaufen auf Facebook? In Zukunft wird das kein Problem mehr sein. 450 Millionen Nutzer, die sich derzeit laut Facebook in diversen Verkaufsgruppen von Berlin, Dresden, Hamburg und sonst wo befinden, sollen sich dann auf einem „Marktplatz“ tummeln und ihre Ware feilbieten können. Sie müssen sich nicht mehr durch Gruppen wie „Kaufen und Verkaufen in XXX“ klicken, sondern finden Angebote in der Nähe schnell und unkompliziert. Da dürfte eBay Kleinanzeigen eine harte Konkurrenz bekommen.

Facebook Marketplace – der Flohmarkt im Internet

Anfang Oktober startete Facebook seinen „Trödelmarkt“. Vorerst besteht das Angebot nur für die USA, Australien, Großbritannien und Neuseeland. Nutzer müssen 18 Jahre alt sein. Die App macht Ver- und Ein kaufen auf Facebook einfacher. Mit nur einem Klick werden dem User auf Facebook Produktbilder angezeigt, die von Facebook-Nutzern aus der unmittelbaren Nähe gelistet. Filtern kann man nach Preis, Kategorie oder Ort.
Wenn Ihnen eines der Produkte zusagt, können Sie per Klick eine detaillierte Produktbeschreibung und Informationen zum Verkäufer abrufen. Die Produkte können aber auch für den späteren Einkauf gespeichert werden. Möchten Sie kaufen, können Sie direkt mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen, um Fragen zu stellen oder Ihr Angebot abzugeben.

Verkaufen auf Facebook

Auch beim Verkauf wird es einfacher. Mit wenigen Schritten können Sie Ihre Produkte an den Mann oder die Frau bringen. Geben Sie dem Produkt einfach einen Namen, beschreiben Sie es und fügen Sie ein Bild und den Preis hinzu. Nun müssen Sie nur noch den Ort bestätigen und eine Kategorie für Ihr Produkt wählen. Posten Sie Ihren Artikel und warten Sie, bis die Angebote eintrudeln.

Noch eine Verkaufsplattform – wer braucht so was?

Ohne Frage wird Facebook Marketplace ein harter Konkurrent für eBay Kleinanzeigen, Kleiderkreisel, Shpock und andere Marketplaces werden. Der Vorteil von Facebook Marketplace:

  • Nutzer sind schon vor Ort
  • Viele Nutzer
  • Alles in einer App
  • Vertrauensaufbau, da Nutzer viel über Anbieter erfahren
  • Platzierung in Menüleiste

Start mit Hindernissen

Der Start des Facebook Marketplace verlief gleich mit kleinen Hindernissen. Durch einen technischen Fehler wurden die Anzeigen auf den Marketplace ohne Prüfung veröffentlicht. User nutzen das natürlich aus und neben Möbeln, Kleidungsstücken, Dekoarteilen und Co kamen auch Waffen, Drogen und sexuelle Diensten auf den Marktplatz. Dass die Artikel gegen die Richtlinien verstoßen, hat das System nicht erkannt. Und so wurden die Anzeigen veröffentlicht. Facebook will den Fehler umgehend beheben und wird bis dahin die Plattform beobachten.

Wenn Sie mehr über Soziale Netzwerke erfahren möchten, kontaktieren Sie uns hier.

Vorheriger Beitrag
Online Marketing: 10 Tipps, die Sie schnell umsetzen können
Nächster Beitrag
Landing Page erstellen – was gehört dazu?

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü
Website CheckAktion leere Stühle